Chronik

AstA-Delegation beim Bayerischen Verkehrsminister Christian Bernreiter in München

Anläßlich seines Besuchs in Neuburg am 23. Mai 2022 hatte Staatsminister Christian Bernreiter das Aktionsbündnis Auwald statt Asphalt zu einem Besuch zu sich in´s Ministerium nach München eingeladen. Dieser Einladung ist eine Delegation (Meike Dietrich, Uwe Jakob, Lukas Schorer, Bernhard Sönning und Horst Winter) am Dienstag, dem 13. September 2022 gefolgt. Herr Bernreiter zeigte sich den Argumenten des Aktionsbündnisses gegenüber offen und verständnisvoll. Der vollständige Text der vom Ministerbüro autorisierten Pressemitteilung ist in Das Bündnis in den Medien gespeichert.

Sinnesweg „Au(g)enblicke“ am 11. September 2022

Am Sonntag, dem 11. September 2022 veranstaltete das Aktionsbündnis Auwald statt Asphalt im Neuburger Auwald einen Sinnesweg, bei dem die BürgerInnen mit allen Sinnen erleben konnten, was der Bau der zweiten Donaubrücke an der von der Stadtratsmehrheit favorisierten Stelle für den Auwald und das Baudenkmal Englischer Garten bedeuten würde.

Start war auf dem Parkplatz des TSV-Sportplatzes, der Weg führte durch den Auwald an verschiedenen Stationen vorbei. Anschließend fand um 17:00 Uhr eine ökumenische Andacht mit Pfarrer Jens Hauschild (Apostelkirche) und Diakon Hubert Seitle (St. Ulrich) an der Stelle statt, wo die Trasse mit Brücke nach den derzeitigen Planungen die Donau überqueren würde.

Ein kleiner Film von Axel Mölkner-Kappl fängt die Stimmung bei der Andacht im Auwald am Sonntagabend sehr gut ein.

Die Presseberichte sind auf der Seite Das Bündnis in den Medien nachzulesen.

5. Petitions-Info-Stand in der Weinstraße am 03. September 2022

Zum Ende der Sommersaison hat das Sammel-Team in der Neuburger Weinstraße Kontakt zu vielen Passanten gefunden. Über 100 weitere Unterstützer:Innen bekundeten durch ihre Unterschrift ihr Unverständnis mit den Planungen zur Osttangente mit Brückenschlag bei Joshofen.

50 % des Sammelziels der Petition bereits Ende August 2022 erreicht

 

Schon vor Ende August (am 25. August 2022) haben 1.500 Unterstützer:Innen die Petition gegen das Brückenbau-Gross-Projekt im Neuburger Auwald unterschrieben!

 

VIELEN HERZLICHEN DANK!

Wir machen weiter!!!

Leon Eckert - Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen - besucht Neuburg

Anlässlich seiner „Bundesradler-Tour“ besuchte am 05. August 2022 der Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen Leon Eckert aus Eching die Ottheinrichstadt. Er nutzte die Gelegenheit sich über das geplante Bauvorhaben Osttagente mit Brückenschlag bei Joshofen zu informieren.

 

Seine Stellungnahme: „Die geplante Donaubrücke ist für mich ganz eindeutig aus der Zeit gefallen. Wir schaffen keine nachhaltigen Lösungen für Mobilität mit altbewährten Mitteln.“ unterstrich er mit seiner Unterschrift auf der Petition des Aktionsbündnisses Auwald statt Asphalt. Medienberichte dazu gibt´s auf Das Bündnis in den Medien.

4. Petitions-Info-Stand auf dem Spitalplatz am 23. Juli 2022

Viele Unterstützer:Innen besuchten den Info-Stand auf dem Neuburger Spitalplatz und unterschrieben 210 x für die Petition.

3. Petitions-Info-Stand im Südpark am 16. Juli 2022

Das Sammel-Team konnte im Südpark 185 Unterschriftenzugänge verbuchen.

Unterstützer:innen sprechen für den Auwald

In loser Reihenfolge melden sich auf den Medienkanälen des Aktionsbündnisses Facebook und Instagram Unterstützer:Innen des Auwalds zu Wort.

Bisher meldeten sich Gerhard Schoder (Stadtrat Bündnis 90/Die Grünen), Horst Gutjahr (Langjähriges Stadtratsmitglied der SPD), Karola Schwarz (Stadträtin Bündnis 90/Die Grünen) und Lukas Schorer (FFF-Aktivist, Mitglied des Neuburger Jugendparlaments und des Jugendkreistags Neuburg-Schrobenhausen)  zu Wort

2. Petitions-Info-Stand auf dem Spitalplatz am 9. Juli 2022

Beim zweiten Petitions-Info-Stand hat ein engagiertes Team des Aktionsbündnis Auwald statt Asphalt weitere Unterschriften für die Petition gesammelt.

 

Gleich am kommenden Samstag werden die UnterschriftensammlerInnen wieder unterwegs sein!

1. Petitions-Info-Stand auf dem Spitalplatz am 2. Juli 2022

Der erste Petitions-Info-Stand des Aktionsbündnis Auwald statt Asphalt ist vorbei.

Ein starkes Team hat Passanten angesprochen und ein tolles Ergebnis erreicht, doch nicht nur am Stand waren die Aktivistinnen und Aktivisten tätig: sie streiften auf der Jagd nach Unterschriften auch durch die untere Altstadt (wegen der Auflage des Ordnungsamtes nicht während des Wochenmarkts auf dem Schrannenplatz).

Eine breite Welle der Zustimmung in der Bevölkerung für die Erhaltung des Auwaldes und des Englischen Gartens ist spürbar.

Gleich am kommenden Samstag werden die UnterschriftensammlerInnen wieder unterwegs sein!

Aktionsbündnis startet Petition

Ein Jahr nach dem Coming-Out am 01. Juli 2021 startete das Aktionsbündnis seine Petition

Auwald statt Asphalt! Schutz des Auwaldes vor dem geplanten Brückenbau-Großprojekt

Am 30. Juni 2022 stellte das Aktionsbündnis seine Petition vor, für die bis zum Jahresende Unterschriften gesammelt werden sollen.

Herausgestellt wurden die fünf Aspekte

  • Bewahrung der Donauauen
  • Erhalt des Naherholungsgebietes
  • Klimaschutz
  • nachhaltige Mobilität
  • Kostenfaktor.

Insbesondere zu dem letzten Punkt äußerte sich der ehemalige Oberbürgermeister Günter Huniar sehr ausführlich.

Weiterhin wurden die „Neuburger Brückeng´schichten“ vorgestellt: in dem kleinen Heftchen sind die Mythen über die Brücke zusammengestellt.

Demonstration zum Ministerbesuch im Neuburger Rathaus am 23. Mai 2022

Das Aktionsbündnis Auwald statt Asphalt und der Kreisverband BUND Naturschutz Neuburg-Schrobenhausen riefen aus Anlass des Besuchs von Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr Christian Bernreiter im Neuburger Rathaus zu einer Versammlung mit dem Motto „Straßenbauvorhaben im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen“ auf dem Karlsplatz auf. Aktivisten von Auwald statt Asphaltder Weicheringer Initiative gegen das DHL-Paketzentrum und der Manchinger Bürgerinitiative gegen den Ausbau der Bundesstraße 16 begrüßten den Minister auf dem Karlsplatz. Herr Bernreiter nahm sich bei seiner Ankunft auch ein paar Momente Zeit für die Anliegen der Natur- und Umweltschutzaktivisten. Während seines Aufenthalts im Rathaus nahmen VertreterInnen der Bündnisse und engagierte BürgerInnen die Gelegenheit wahr ihre Standpunkte auf dem Karlsplatz in kurzen Redebeiträgen darzulegen, in den Redepausen erklang auf dem Platz vor dem Neuburger Rathaus der Auwaldsong „Muaß net sei“. Die Lokalpresse berichtete am Folgetag.

Letzte Tatortbegehung des Jahres 2021

Am 3. Advent fanden auf gesonderte Einladung des Aktionsbündnisses Auwald statt Asphalt hin Oberbürgermeister Dr. Gmehling, die Bürgermeister Dr. Habermeyer und Segeth, sowie CSU-Fraktionsvorsitzender Hornung und CSU-Ortsvorsitzender Enghuber Zeit für die geführte Tatortbegehung auf der Joshofener Seite der Donau. Der Donaukurier berichtete mit einem Bild von der Informationsveranstaltung.

1. Tatortbegehung im Auwald am 10. Oktober 2021

Mehr als 30 Interessierte sind an diesem sonnigen Sonntagnachmittag der Einladung des Aktionsbündnis Auwald statt Asphalt gefolgt und haben sich die Auswirkungen der geplanten Trasse des Planfalles I durch den Auwald und auf der Donausüdseite erläutern lassen.

Informationsstand am Schrannenplatz am 09. Oktober 2021

Otto, unserem Auwaldmaskottchen , hat unser Infostand am 09. Oktober gut gefallen. Wir haben aber hier auch noch ein paar Statements von anderen Teilnehmer vor Ort gesammelt:
Regina Kneißl: ’’War sehr positiv, so viele Menschen waren interessiert an den Führungen und haben sich auch sehr positiv über unsere Arbeit geäußert und ich habe das Gefühl  dass schon einiges angekommen ist an Informationen!”
Rosmarie Spichtinger: ”Die drei Stunden am Stand haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, dass sich unsere Ausdauer lohnt. Die Leute sind zum Teil auf uns zugegangen,  haben nachgefragt,  waren interessiert, auch an den Führungen. Immer mehr Menschen sind inzwischen sensibilisiert für dieses Thema Auwald statt Asphalt.”
Lukas Schorer: ”Es war beeindruckend, wie viele Neuburger*innen vehement gegen dieses Vorhaben stehen und es ist mindestens genauso beeindruckend, wie viele Neuburger*innen über dieses Vorhaben in dieser Dimension gar nicht informiert sind.”
Günter Thaller: “Eine angenehme Atmosphäre. Sehr positiv war auch, mit den Menschen in einen regen Austausch zu treten.”
Mona Wolbert: “Ein erfolgreicher Info-Stand heute. Ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer*innen!”

Informationsveranstaltung am 08. Oktober 2021 für die Mitglieder des Stadtrates und die Medien

Ausführlicher Bericht im Donaukurier vom 09. Oktober 2021 über die Informationsveranstaltung des Bündnisses Auwald statt Asphalt zu den Tatortbegehungen im Oktober 2021.

Ankündigung ``Tatortbegehungen`` im Auwald - Oktober 2021

Ankündigung des Infostands am Schrannenplatz - 09. Oktober 2021

Infostand am Schrannenplatz am 09. Oktober 2021

Bericht in der Abendschau des Bayerischen Rundfunks zur Stadtratssitzung am 27. Juli 2021

Die Abendschau des Bayerischen Rundfunks hat über den Beschluss des Stadtrats zur zweiten Donaubrücke berichtet. Diesen ausgewogenen und gut recherchierten Beitrag wollten wir Euch nicht vorenthalten. Deshalb klickt auf den nachfolgenden Link BR-Bericht über die Sitzung des Stadtrates am 27. Juli 2021

Stadtratssitzung am 27. Juli 2021

Auwald statt Asphalt zeigt Flagge.
Das Aktionsbündnis Auwald statt Asphalt war am Dienstag, 27. Juli 2021 vor der Stadtratssitzung im Kolpinghaus präsent. Bereits um 15 Uhr haben wir uns direkt vor dem Eingang in das Kolpinghaus mit unseren Flaggen, Transparenten und Plakaten versammelt, sodass wir nicht zu übersehen waren. Dabei waren neben engagierten Einzelpersonen Vertreter von FFF & PFF, LBV, Bund Naturschutz, Bündnis 90/Die Grünen, ÖDP, der Linken und vor allem auch viele Vertreter der Gruppierung „Nein zu dieser Scheinlösung – keine Brücke in Joshofen“. Mehr als 50 Personen verteilten sich in allen vier Himmelsrichtungen und bildeten so eine eindrucksvolle Kulisse für alle Stadträte die das Kolpinghaus betraten. Wir konnten so deutlich sichtbar unsere Forderung nach dem Erhalt des Auwalds darstellen. Interessanterweise war unser Aktionsbündnis allen an der Sitzung teilnehmenden Stadträten bekannt und es ergaben sich auch mit einigen Stadträten kurze Gespräche. Fünf Vertreter unseres Aktionsbündnisses waren dann auch in der Stadtratssitzung dabei. Leider war es trotz vorheriger anders lautender Ankündigung nicht möglich in der Sitzung Fragen zu stellen. Wir bleiben dran und werden unsere Forderung „Auwald statt Asphalt“ weiter mit allem Nachdruck vertreten!

Informationsveranstaltung im Auwald am 24. Juli 2021

Tatort: Auwald – unter die Lupe genommen!
Vor etwa vierzig Interessierten stellten die Aktiven des Aktionsbündnisses „Auwald statt Asphalt“ am Samstagnachmittag eine kurzweilige Informationsveranstaltung direkt vor Ort im Neuburger Auwald auf die Beine. „Unter die Lupe“ genommen wurde nicht nur der geplante Standort eines Brückenkopfes auf der Südseite der Donau in Nähe des Wassertretbeckens beim Sportgelände des TSV Neuburg, sondern auch die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt eines lebendigen Auwaldsystems. Ulrich Mayer, Kreisvorsitzender des LBV, erläuterte als erster Redner anschaulich die engen Zusammenhänge und symbiotischen Beziehungen zwischen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. Für manchen kaum vorstellbar, dass beispielsweise ein alter Eichenbaum über 1.500 Tierarten Herberge und Lebensraum bieten kann. Bemerkenswert außerdem, dass unsere Auwälder Reviere nicht nur für den bekannten Buntspecht, sondern auch für zahlreiche weniger geläufige und zum Teil sehr gefährdete Spechtarten liefern, die teils von einem unberührten Baumbestand abhängen, teils durch ihren Höhlenbau wieder Nistplätze für andere Tierarten schaffen. In Anbetracht dieses von der Natur fein gesponnenen Netzwerkes wird die Vernichtungskraft des geplanten Brückenbauwerks immer deutlicher. Der Neuburger Bauingenieur Max Regnet versteht es als zweiter Redner durch anschauliche Darstellung und Skizzierung allein der notwendigen Baustelleneinrichtung auf der Südseite, entsetzte Gesichter bei den Anwesenden hervorzurufen. So werden neben einem großen Spezialkran enorme Materiallagerplätze sowie eine Anbindung für den Schwerlastverkehr über den Hochwasserdamm nötig sein, wobei von einer mindestens 200 Meter breiten Baustelleneinrichtung entlang der Donau auszugehen sei.
Das danach eingespielte und auf YouTube abrufbare Musikvideo von Noppo Heine „Muaß ned sei“ stimmte daraufhin zumindest nachdenklich und die wohl entscheidendste Frage des Tages stellt die bekannte Neuburger Künstlerin Ute Patel-Mißfeldt. In ihrem Grußwort, das Horst Winter vertretungsweise vorträgt, übermittelt sie die Frage: „Was, wenn wir nicht weiter unsere Stimme erheben, überlassen wir den Generationen nach uns?“ Ebenfalls per Videobotschaft wurden die Initiatoren der Aktion „(M)Ein Englischer Garten“ aus München, Petra Lejeune und Hermann Grub, eingespielt.

Ankündigung der Aktion vor der Stadtratssitzung am 27. Juli 2021

Am 27. Juli 2021 findet im Kolpinghaus eine Stadtratssondersitzung statt. Die Sitzung ist öffentlich und startet bereits um 16.00 Uhr! Der Blick in die TOPs des öffentlichen Teils der Sitzung (HP Stadt Neuburg, Stand 22.07.2021) macht neugierig, Bei rechtzeitiger Anmeldung (M.Melber@neuburg-donau.de) besteht die Möglichkeit, der Sitzung beizuwohnen und evtl. Fragen zu stellen. Oder einfach eine halbe Stunde früher vorbeischauen!

TOP 1 Radverkehrsprogramm des Bundes „Stadt und Land“; Bau einer Rad- und Fußgängerbrücke; Radverkehrskonzept

TOP 2 St 2035 Ortsumfahrung Neuburg mit 2. Donaubrücke; Vorstellung der Voruntersuchung mit Variantenvergleich

TOP 3 Antrag Ratsbegehren zum Thema „Bau der 2. Donaubrücke“

TOP 4 Berichterstattung und Anfragen

Gebt diese Info bitte an Freunde, Nachbarn und Bekannte weiter, macht Werbung! Denn wie heißt es im Auwald-Song: “… wenn die Bruckn erst moi steht, is es für den Auwoid zu späd … Die Sitzung wird auch als Videostream übertragen.

Ankündigung der Informationsveranstaltung im Auwald am 24. Juli 2021

Unter die Lupe genommen ….
Zum Thema “Tatort: Auwald” findet am kommenden Samstag, den 24. Juli eine Veranstaltung unseres Aktionsbündnisses Auwald statt Asphalt statt. Unter die Lupe genommen werden die Auswirkungen dieses geplanten Brückenschlags auf die Umgebung, das Landschaftsbild, die Natur und die Biotopstruktur. Neben zwei kurzen Redebeiträgen sachkundiger Personen gibt es noch die eine und andere kurzweilige Überraschung. Treffpunkt ist um 16.00 Uhr vor der TSV Gaststätte. In kleinen Gruppen gehen wir ein kurzes Stück der Donau entlang zum Versammlungsort im Auwald des Englischen Gartens Voraussichtliches Ende wird um 17.15 Uhr sein. Seid mit dabei! Bitte die Info weitergeben! Lasst uns Muskeln zeigen! Bitte mit Mund-Nasenschutz.

Informationsstand auf dem Schrannenplatz am 16. Juli 2021

Gut gelaufen!

Tagelang bange Blicke auf das Wetterradar gerichtet, dann ein sonniger und ungewohnt warmer Tag für den ersten Stand des Aktionsbündnisses „Auwald statt Asphalt“. Rund 100 Passanten legten am Freitag, den 16. Juli auf dem Schrannenplatz zwischen 13.00 und 17.00 Uhr einen Stopp ein, um sich zu informieren und die Aussagen der Bodenzeitung (stimme zu – stimme nicht zu – neutral) zu bewerten. Junge Menschen fragten nach: „Worum geht es hier eigentlich?“ und nicht selten fand ein längerer intensiver Austausch mit den Interessierten statt. Dass die Wege in Neuburg kurz sind, meinte eine 84jährige Neuburgerin, die ihr Leben lang alles zu Fuß oder per Rad erledigt hat. Dies bestätigen 94% der Befragten, lediglich zwei Personen konnten hier nicht zustimmen. Eine starke Mehrheit der Neuburgerinnen und Neuburger – nämlich 92% – war sich über den persönlichen Wert des Englischen Gartens mit seinem Auwald als Naherholungsgebiet einig Lediglich 5 Personen waren anderer Meinung. Etwas durchwachsener gestalteten sich die weiteren Bewertungen. Dem bekannten Spruch „Wer Straßen baut, wird Verkehr ernten“ stimmten 79% voll und ganz zu, 6% nicht, 15% entschieden sich für eine neutrale Haltung. Ebenfalls nicht ganz so eindeutig wurde die Frage beantwortet, ob sich das Mobilitätsverhalten für die Zukunft nachhaltig verändern wird. 68% glauben daran, 15% glauben das nicht und 17% können schwer einschätzen, ob das Homeoffice bleibt oder nicht.70 Passanten (78%) sind der Meinung, dass eine Autobrücke im Osten keine Entlastung für den Zielverkehr in der Innenstadt bedeutet. Geringen Gegenwind erhalten sie mit 3 Stimmen, während 17 der Befragten (19%) noch unschlüssig in ihrer Bewertung sind. Das steht fast außer Frage! Eindeutig fiel mit 97% das Votum zur letzten Aussage aus. Und da muss man nicht nur den Berliner Flughafen, den Stuttgarter Bahnhof oder die Elbphilharmonie in Hamburg vor Augen haben. Warum in die Ferne schweifen, wenn´s vor der Haustür passiert: Öffentliche Bauten werden fast immer viel teurer als geplant.

Auftaktveranstaltung im Auwald am 01. Juli 2021

Am 01. Juli 2021 trat das Aktionsbündnis „Auwald statt Asphalt“ bei einer Informationsveranstaltung im Englischen Garten an die Öffentlichkeit.